Wie Irén Dornier gegen Corona kämpft:

„Luft ist Leben und Leben ist Freiheit“

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email

München, 14. Januar 2021 – Sein Name steht bis heute für die Luftfahrt: Irén Dornier ist der Enkel des legendären Flugzeugkonstrukteurs Claude Dornier und selbst als Unternehmer international mit einer Reihe von Unternehmen in der Luftfahrt erfolgreich. Auch sein neuestes Projekt dreht sich um Luft. Irén Dornier nutzt die Innovationen aus der Luftfahrt, um hocheffektive Luftfilter auf den Markt zu bringen, die auch zuverlässig vor Coronaviren schützen…

„Luft ist Leben, Leben ist Freiheit und reine Luft ist sicheres Leben. Das ist das, was wir Menschen jetzt mehr als je zuvor brauchen. Mit Do-X-Air, eine Marke meiner Dornier No Limits GmbH, bringen wir saubere Luft in Innenräume. Dabei werden alle Viren und Bakterien dank der DFS-Technologie herausgefiltert, eben auch Coronaviren“, erklärt Irén Dornier seine Mission. Das Kürzel DFS steht für „Disinfecting Filtration System“.

Coronaviren sind circa 0,125 Mikrometer klein. Würde man 8000 Coronaviren aneinanderlegen, wäre diese Reihe 1 Millimeter lang. Klingt winzig, dennoch gibt es für Coronaviren kein Durchkommen. DFS-Filter stoppen alles, was größer als 0,007 Mikrometer ist, also bis zu 14 Mal kleiner als ein einzelnes Coronavirus. Vergleicht man einen DFS-Filter mit einem normalen Haushaltssieb entspricht das Coronavirus einem Tischtennisball, der zuverlässig im Sieb hängen bleibt. Konventionelle Luftfiltersysteme nutzen dagegen in der Regel sogenannte HEPA-Filter, die einen Lochdurchmesser von 0,3 Mikrometer  haben und damit zwar rund 0,5 Mikrometer große Bakterien, aber eben keine deutlich kleineren Viren stoppen können. Die DFS-Technologie ist damit bis zu 40mal effektiver als herkömmliche HEPA-Filter.

Auf die Idee hocheffektive Luftreinigungsgeräte in Deutschland auf den Markt zu bringen, kam Irén Dornier bereits Jahre vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie. „Bei langen Interkontinentalflügen habe ich mir regelmäßig eine Erkältung zugezogen. Ich habe mich daraufhin intensiv mit dem Thema Luftreinheit beschäftigt.“ 

Mittlerweile sind die Do-X-Air-Luftreiniger auch von unabhängigen Instituten getestet und zertifiziert worden. „Unsere Geräte haben eine Effizienz von 99,99 Prozent. Die Luft wird dabei nicht nur von Viren und Bakterien gereinigt, sondern unter anderem auch von Feinstaub, Kunststoffpartikel, Fahrzeugemissionen, Rauch, Pollen und Milben. Unsere Geräte sind damit auch nach der Pandemie ein wichtiger Beitrag für saubere und gesunde Luft“, erklärt Dornier und stellt klar: „Wenn man sich nicht direkt anhustet, ist beim Einsatz unserer Do-X-Air-Luftreiniger eine Ansteckung über Aerosole in einem geschlossenen Raum nahezu ausgeschlossen. Gerade in Klassenzimmern, Krankenhäusern, Wartebereichen, Büros und Besprechungsräumen erhöhen wir damit deutlich die Sicherheit. Do-X-Air ist ein Baustein für einen Weg zurück ins normale Leben.“ 

Als Partner für seine Reine-Luft-Offensive hat Dornier den amerikanischen Marktführer Intellipure an der Seite, dessen Filtersysteme unter anderem in der SUNY Upstate Medical University, einem der größten Krankenhäuser in New York, sowie in zahlreichen Hotels und Kreuzfahrtschiffen eingesetzt werden. Außerdem waren rund 3000 Geräte nach dem Ausbruch von COVID-19 in den Behandlungszentren in der chinesischen Stadt Wuhan im Einsatz. 

Das kleinste Gerät, der Do-X-Air 07, reinigt Räume bis zu 50 Quadratmetern Größe und muss nur an eine Steckdose angeschlossen werden. Die nächstgrößere Einheit Do-X-Air 77 ist für Räume mit einer Größe bis zu 110 Quadratmetern konzipiert. Beide Geräte können auch mobil in Verkehrsmitteln eingesetzt werden. Das Do-X-Air 77 und das noch größere Do-X-Air 09 eignen sich für Räume bis zu einer Größe von 325 Quadratmetern und kommen vor allem in Hotels, Restaurants, Großraumbüros, Fitnessstudios, Krankenhäusern und Altenpflegeeinrichtungen zum Einsatz.

Irén Dorner mit den Luftreinigungsgeräten Do-X-Air 77, Do-X-Air 07 und Do-X-Air 09. Im Hintergrund: Die legendäre Dornier Do X vor der Skyline von Manhattan Foto: Dornier No Limits GmbH/TF
Heiner Sieger
Heiner Sieger

Stay Connected

More Updates